Biografie > download
Hans Danuser
1953 in Chur / Graubünden


«Hans Danuser gehört zu den Wegbereitern zeitgenössischer Fotografie in der Schweiz. International bekannt wurde Hans Danuser mit seinem Zyklus «IN VIVO» welchen er 1989 beendet. Seine Werke wurden in bedeutenden Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Er wurde eingeladen zu internationalen Veranstaltungen wie die Biennalen von Venedig oder Lyon. Hans Danuser erhielt neben Eidg. Kunststipendien u.a. den Manor Kunstpreis 1991, den Conrad-Ferdinand-Meyer Preis für Junge Kunst 1996 und den Bündner Kulturpreis 2001. Als erster Fotograf hat Hans Danuser seine grossformatigen Bildtableaus in konzeptueller Konsequenz in seiner Museumspräsentation «EROSION» (2002) auf dem Boden ausgelegt». (Urs Stahel, Direktor Fotomuseum Winterthur) Text Urs Stahel > download
Nach einer Assistenz anfangs der 70iger Jahre beim deutschen Werbe- und Modefotografen Michael Lieb in Zürich folgen künstlerische Experimente mit lichtempfindlicher Emulsion an der ETH Zürich. 1980 begann Hans Danuser mit seinem Zyklus «IN VIVO» welcher 1989 beendet wird und aus sieben Bildserien besteht. Die 93 Schwarzweiss-Fotografien thematisieren Tabubereiche in Forschungs- und Machtzentren der damaligen industriellen Gesellschaft Europas und der USA vor dem Mauerfall in Berlin und dessen Aufbrechen der alten Machblöcke und dem Einsetzen der Globalisierung. Themen, welche die Entwicklung unserer Gesellschaft beeinflussen und verändern, beschäftigen Hans Danuser auch in seinen nachfolgenden grossformatigen, auch raumbezogenen und installativen Werken.

Hans Danuser arbeitet vorwiegend in Zürich und New York. Seine Arbeiten sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten, so u.a. dem Kunsthaus Zürich, dem Bündner Kunstmuseum, der Sammlung Howart Stein, New York, der Sammlung George Reinhart und dem Fotomuseum Winterthur, dem Metropolitan Museum of Art New York, MoMA / The Museum of Modern Art, New York, der Sammlung Walter A. Bechtler, Zürich und dem Aargauer Kunsthaus.



Zusammenarbeit in und mit den Kunst-Wissenschaften und der Lehre

Seit 2009 Gast-Professur an der ETH Zürich; ferner, Lehrauftrag am Institut für Kunstwissenschaft der Universität Zürich, KHIST UZH für 2009, sowie Vorträge, Gastlesungen und Teilnahme an Kolloquien u.a. an der Jan van Eyk Akademie, Maastricht; Hochschule für Kunst und Neue Medien, Leipzig, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK; Universität Zürich, Collegium Helveticum der ETH und Universität Zürich, an der Akademie Tutzing bei München und Humboldt Universität zu Berlin.



Zusammenarbeit in und mit Architektur

INSTITUTSBILDER – EINE SCHRIFT BILD INTALLATION, 1992
Universität Zürich Irchel, Neubauten, Institut für Mathematik, Institut für Pharmakologie, Institut für Pharmazie und Institut für Physik; Architektur Guido Doppler: Burkhart und Partner Architekten, Basel / Zürich

NAH UND FERN, 1999
Lichthof Peter-Merian-Haus, Basel; Architektur Christian Geser, Zwimpfer Partner Architekten, Basel

SCHIEFERTAFEL BEVERIN, 2001
Psychiatrische Klinik Beverin, Neubauten und Altbauten, Graubünden; Architektur Peter Kaspar, Kaspar und Egli Architekten Zürich, für die Neubauten und Christian Gross, Rüegg und Gross, Altbauten, Trin, Altbauten und Günter Vogt, Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich



Zusammenarbeit unter den Künstlern

1989 Projekt Partituren und Bilder mit Peter Zumthor, Architekt
1994 Projekt Wildwechsel / Helldunkel mit Reto Hänny, Schriftsteller
1996 Projekt Mäander / Frozen Embryo SERIES mit Fritz Hauser, Percussion
1998 Projekt Vorlage / Bildhauerei mit Marcus Casanova, Bildhauer
2003 Projekt Klangraum Therme Vals; Fritz Hauser, Percussion /
         Architektur Peter Zumthor






Zusammenarbeit in und mit den Naturwissenschaften und der Forschung

1986 Los Alamos, part of the IN VIVO Projekt 1980–1989,
         Artist in Residence in den Los Alamos Laboratories, New Mexico, USA
1993–1996 Projekt MATOGRAPHIE, Forschungsabteilungen der Novartis Basel
         und Bayer Werke / Agfa Gevaert, Leverkusen
2005–2008 Projekt MODELING EROSION, Institut für Geotechnik der ETH Zürich
         mit Dr. Jan Laue u. Prof. Sarah Springman im Rahmen des
         EROSION Bildzyklus 2000–2008
2008 Projekt Entscheidungsfindung im Rahmen von THE COUNTING OUT
         RHYMES PROJECT, Institut für Mathematik der Universität Zürich mit
         Prof. Andrew D. Barbour.
2008–2009 Projekt FARBE und FOTOGRAFIE, Institut für Anorganische Chemie
         der ETH Zürich mit Prof. Reinhard Nesper und Max Broszio im Rahmen
         des Bildzyklus LANDSCHAFT IN BEWEGUNG, geplanter Abschluss 2009/10



Auszeichnungen / Grants / Artist in Residence

1980 / 1983 / 1985 Eidgenössisches Kunststipendium
1979 / 1983 / 1985 Kunststipendium des Kanton Zürich
1983 / 1984 / 1985 Kunststipendium der Stadt Zürich

1984 Kunststipendium der Stadt Zürich für Aufenthalt im Atelier der
         Stadt Zürich in New York
1991 Kunststipendium für Aufenthalt im Atelier der Zuger Kulturstiftung
         Landis & Gyr in London
1996 Artist in Residens at Los Alamos Laboratories / Santa Fee, New Mexico,USA
1987 Anerkennungspreis Kanton Graubünden für Bildende Kunst
1992 Manor Preis
1993 Konrad-Ferdinant-Meyer-Preis für Bildende Kunst
2001 Der Bündner Kulturpreis
Einzelausstellung (Auswahl)

2017 Hans Danuser – DUNKELKAMMERN DER FOTOGRAFIE, Bündner
         Kunstmuseum Chur, 3.6.–20.8.2017, kuratiert von Stephan Kunz und Lynn Kost.
         Hans Danuser – BLUMEN FÜR ANDREA, Castasegna, Villa Garbald,
         8.7.2017–30.6.2018, kuratiert von Stephan Kunz.
2014 Hans Danuser, UCCELIN GION FOND DAL MER, Municipio Bregaglia,
         Promontogno
         Hans Danuser, JOGGELI, National Suisse, Basel
2013 Hans Danuser, AKKA BAKKA, Gesundheitsdirektion am Walche, Zürich
2012 Hans Danuser, EIN COLLOQUIUM DER DINGE, Semper Sternwarte
         der ETH Zürich
2009 NACHDENKEN ÜBER FOTOGRAFIE UND ARCHITEKTUR,
         Galerie Luciano Fasciati, Chur > download
2008 THE COUNTING OUT RHYMES PROJECT, Galerie Luciano Fasciati, Chur > download
2006 EROSION, Exhibition Space at Big Manesh, Moskau > download
2005 PROJEKT GARBALD, Denklabor Villa Garbald, Castasegna
2003 MODELING EROSION, Galerie Luciano Fasciati, Chur
         FROZEN, Scalo Galerie, New York
2001 FROST, Fotomuseum Winterthur, Winterthur
1999 NAH UND FERN, Walter Merian Haus, Basel
1998 AT, Kunstmuseum Nidwalden
1996 HANS DANUSER – FOTOGRAFIEN 1990–1996, Kunsthaus Zürich, Zürich
1994 WILDWECHSEL, Bündner Kunstmuseum, Chur
1991 IN VIVO, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
1990 HANS DANUSER – FOTOGRAFIEN, Curt Marcus Galerie, New York
1989 IN VIVO, Aargauer Kunsthaus, Aarau
1986 HANS DANUSER – DREI FOTOSERIEN, Gewerbemuseum Basel, Basel
1985 HANS DANUSER – DREI FOTOSERIEN, Kunstmuseum Graubünden, Chur















Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016 GÄRTEN DER WELT – ORTE DER SEHNSUCHT ZÜRICH, Museum Rietberg,
         13.5.–9.10.2016, kuratiert von Albert Lutz.
2015 [7] ORTE, [7] PREKÄRE FELDER, Mannheim / Ludwigshafen / Heidelberg,
         Fotofestival, 18.9.–15.11.2015, kuratiert von Urs Stahel.
2014 Hans Danuser, UNI DUI TRE QUATTAR; in ARTE HOTEL BREGALIA,
         Kuratoren Luciano Fasciati und Céline Gaillard
2013 ANSICHTSSACHE, 150 Jahre Architekturfotographie in Graubünden;
         Bündner Kunstmuseum vom 16.2.–12.5.2013 Kuratoren Stephan Kunz und
         Köbi Gantenbein
         CONCRETE / FOTOGRAPHIE UND ARCHITEKTUR; Fotomuseum Winterthur
         vom 2.3.–20.5. 2013, Kuratoren Thomas Seelig u. Urs Stahel
         BILDBAU. SCHWEIZER ARCHITEKTUR IM FOKUS DER FOTOGRAFIE,
         Architekturmuseum Basel vom 2.3.–20.5. 2013; Kuratoren Hubertus Adam
         und Elena Kossovskaja
         CROSSOVER = Fotografie der Wissenschaft + Wissenschaft der Fotografie;
         Fotomuseum Winterthur, Kuratoren Thomas Seelig und Christin Müller
2012 LA JEUNESSE EST UN ART – JUBILÄUM MANOR KUNSTPREIS 2012,          Kuratorin Madeleine Schuppli u. Franz Krähenbühl
2011 SCHWEIZER FOTOBÜCHER – EINE ANDERE GESCHICHTE DER          FOTOGRAFIE, Fotostiftung Schweiz, Winterthur, Kurator Martin Gasser
         KULT AUSSERSIHL ZÜRICH – DAS ANDERE GESICHT, Helmhaus Zürich,          Kurator Simon Maurer, Zürich
2010 DON`T LOOK NOW – Die Sammlung Gegenwartskunst, Kunstmuseum Bern,          Kuratorin Kathleen Bühler u. Isabel Flury
         YESTERDAY WILL BE BETTER, Aargauer Kunsthaus Aarau, Kuratorin          Madeleine Schuppli u. Marianne Wagner
         FOTOSZENE GRAUBÜNDEN, Bündner Kunstmuseum Chur, Kuratorin          Katharina Ammann
         LUST UND LASTER – Die sieben Todsünden von Dürer bis Naumann,          Zentrum Paul Klee u. Kunstmuseum Bern, Kurator Juri Steiner, Fabienne          Eggelhöfer, Mathias Frehner u.a.,
2009 Museum of Contemporary Art, All That is solid Melts Into Air,
         curated Roprecht Ghesquière, Edwin Carels, Bart De Baere,Liliane Wachter,          Dieter Roelstraete u. Grand Watson, Mechelen
         Bündner Kunstmuseum, Vermessen, curated Katharina Ammann, Chur
2008 Kunstmuseum Bern u. Deutsches Hygiene Museum, Six feet under,
         curated Bernhard Fibicher, Bern / Dresden
         Aargauer Kunsthaus, Stielleben, curated Madleina Schuppli, Aarau

2007 Bündner Kunstmuseum, Fleischeslust, curated Kathleen Bühler, Chur
2006 Museo d’arte moderna, Photosouisse, cureted Walter Eggenberger,
         Ascona u. Rom
2005 Musée de l`Elysée, Das Körperbild, curated William A. Eving, Lausanne
         ART Basel, Scalo, Basel
2004 ICP, Imagining the Future, curated Carol Squiers, New York
         ART Basel, Scalo, Basel
2003 Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
         ART Basel, Scalo, Basel
         New York University, Not Neutral, curated Urs Stahel, New York 2000 Art Exit, Paradise Now, curated Marvin Heiferman / Carole Kismaric,NewYork
         Kunstmuseum Bern, Eiszeit, curated Ralf Beil, Bern
1998 Kunsthaus Zürich, Im Kunstlicht, Zürich
         Fotomuseum Winterthur, Die Sammlung, curated Thomas Selig, Winterthur
1997 Biennale de Lyon, làutre, curated Harald Szeemann, Lyon
         Kunsthalle Krems, Die Schwerkraft der Berge,
         curated Beat Wismer u. Wolfgang Denk
1996 Frankfurter Kunstverein / Kunsthalle Schirn, Prospekt,
         curated Peter Weiermair, Frankfurt
1995 Biennale Venedig, L`ame aux corps, curated. Jean Claire, Venedig
         Aargauer Kunsthaus, Ohne Titel – Eine Sammlung zeitgenössischer Kunst,
         curated Marianne Gerny, Jean Luc manz, Urs Stahel, Theodora Fischer,          Aarau
1991 The New Museum of Contempoarry Art, The Interrupted Life,
         curated Marica Tucker, France Morin u.Peter Greenaway, New York
1990 Museum für Kunst und Design, Wichtige Bilder,
         Dir. Urs Stahel / Martin Heller, Zürich1988
         Bündner Kunstmuseum, Konfrontationen, curated Beat Stutzer, Chur
1987 Offenes Ende – aktuelle Schweizer Kunst, Nürnberg,
1983 Städtische Galerie im Lenbachhaus, Aktuell `83, curated Helmut Friedel,
         Erika Billeter, Armin Zweite, Vitorio Fagone u. Dieter Ronte, München,
1982 Städtische Galerie zum Strauhof, Fotografien III, curated Erika Bitterli, Zürich
blind
Werke in Sammlungen (Auswahl)

Kunsthaus Zürich
Fotomuseum Winterthur
Walter A. Bechtler Sammlung, Zürich
Metropolitan Museum of Art New York
Aargauer Kunsthaus
Novartis Kunstsammlung, Basel
Sammlung Stiftung Kunst Heute
Kunstmuseum Bern
Sammlung Schweizerische Eidgenossenschaft
Sammlung Stadt Zürich
Sammlung Kanton Zürich
Kunstmuseum Graubünden
Collection Republik New York Corporation
Collection Howard Stein, New York
blind